Geschrieben von Sergon, eingestellt von am 03. April 2010 in Armeen, Bemalen, Miniaturen

Khamul auf Schatten, Miniatur von Games Workshop, bemalt von Sergon

Suladan mit Haradrimreitern, Modelle von Games Workshop, bemalt von Sergon

Vorwort

Was bringt einen Menschen dazu in kürzester Zeit eine Armee zu bemalen? Ich kann es euch sagen, es sind die Turniere. Auf jeden Fall war es bei mir bis jetzt immer so.

Auch für das letzte wollte ich wieder etwas Neues haben und weil ich mich für eine Seite entscheiden musste, wählte meine Hauskategorie – Das Böse!

So weit, so gut. Allerdings sollte meine Armee erstmal eine Plündernde Horde aus den Nebelgebirgen werden. Die hab ich dann auch innerhalb von einer Woche bemalt. Sah gut aus, war thematisch, wollte aber bei den Testspielen gegen Zwerge und Elben nicht wirklich reinhauen?

Und was nach ich da? Ich starte einfach mal ne neue Armee? Ohne wirkliche Idee, wohin es diesmal geht und das, obwohl es nicht mal mehr 3 Wochen zum Turnier hin sind und die Schule mich eigentlich schon genug beschäftigt?

Klingt nach einer guten Idee!

SONY DSC

SONY DSC

Hintergrund und Gedanken

Seit ich vor einigen Jahren mit dem Tabletop angefangen habe, hatte ich eigentlich schon immer ein kleines Faible für die bösen Mächte und insbesondere für jene Menschen, die sich entschlossen haben, für Sauron in den Krieg zu ziehen.

Als ich jetzt eine neue Armee brauchte, dachte ich mir, dass diese alte Leidenschaft ruhig wieder aufleben könnte.

Drum entschied ich mich für eine Pelennor-Liste. Eine Horde aus Harad, die unter Führung von Khamûl und einem Hauptmann, der Suladân verdächtig ähnlich sieht, gegen die Mauern von Gondor vorrückt.

Aber jetzt ab in die Materie!

Die Armee

Haradarmee bemalt von Sergon

Khamûl der Ostling auf Geflügeltem Schatten
Häuptling der Haradrim auf Pferd
8 Krieger von Harad
8 Krieger von Harad mit Speeren
7 Krieger von Harad mit Bögen
5 Krieger von Harad mit Bögen und Speeren
10 Reiter von Harad mit Lanzen

Helden

Khamûl

Als Anführer meiner Armee habe ich niemand anderes als den Zweithöchsten der Nazgûl persönlich gewählt.

Durch seinen geflügelten Schatten kann er ohne Probleme mit der Kavallerie mithalten und schlägt sich auch im Nahkampf um einiges besser als nur zu Pferde.

Khamûl bietet eine gute Mischung aus Nahkämpfer, Zauberer und Supporter. In meinen Augen gibt es kein besseres Modell der Streitkräfte des Bösen, dass für einen vergleichbaren Punktewert tödlich im Handgemenge ist, Feinde lähmt, auf Kampfkraft 6 kommt, den Mut der Gegner senkt und nebenbei auch noch die eigene Armee zusammenhält.

Ich persönlich ziehe das alte Modell aus Zinn dem neuem vor. Ein Schatten aus Plastik ist zwar ne nette Idee von GW, aber für mich hat der Alte einfach viel mehr Stil.

Einigen wird auch auffallen, das mein Schatten nicht in dem typischen Schwarz bis Grau, sondern in dunklen Grün gehalten ist. Khamûls Reittier sollte mehr einen Wyvern als die standardmäßige geflügelte Bestie sein.

Der Hauptmann

Da es bisher noch kein Modell für einen berittenen Häuptmann der Haradrim gibt, und ich die Figur sehr schön finde, benutze ich die alte Version von Suladân als meinen Häuptling.

Er hat mir bis jetzt gute Dienste geleistet und ich konnte öfter mal sein Heldentum für Heroische Taten benutzen, damit Khamûl seines für den Nahkampf aufsparen konnte.

Ich habe oft das Gefühl, dass die ?Namenlosen? Helden im Allgemeinen unterschätzt werden. Es stimmt schon, dass sie gegen eine Meute Gegner leicht mal den Kürzeren zieht, aber sie verleihen einem Trupp doch mehr Schlagkraft und Mobilität in Form von Heldentum, welches meiner Meinung nach im Skirmish die Essenz der Taktik ist.

Dass auch ein Hauptmann immer noch ein Held ist wird gerne mal vergessen.

Kavallerie

Die Reiter aus Harad bieten ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie kosten für Reiterei recht wenig Punkte, haben jedoch die Option auf eine tödliche Lanze, oder Kampfspeer, wie man sie mittlerweile nennt.

10 Reiter sind bei 500p eine doch schon beträchtliche Zahl und bis jetzt hat es sich immer gelohnt sich für die Schlacht mitzunehmen.

Leider sind sie für Kampfkraft 4+ recht anfällig und ihre durchschnittliche Verteidigung bietet nicht besonders viel Schutz gegen Pfeile und Schläge.

Infanterie

Schwertkämpfer

Als ich mit der Armee anfing, gab mir Gandogar Silberbart den guten Tipp, einige Haradrim ohne Ausrüstung zu spielen. Diese, mit Säbeln ausgerüsteten Krieger, sollten etwas Abwechslung in die Armee bringen.

Dabei entstand natürlich jede Menge Umbauarbeit, da es ja bekanntlicherweise keine ungerüsteten Harads gibt. Ich entschied mich schließlich für die Kosarenschwerter als Handwaffen. Davon lassen sich insgesamt 14 in dieser Armee finden.

Speerträger

Haradrim haben, wie die meisten Völker, die Möglichkeit, Speere einzusetzen. Diese machen einen Schlachtwall um einiges robuster. Meine Speerträger sollten natürlich erstmal die Schwertkämpfer unterstützen, aber sie sind auch nicht schlechter im direkten Nahkampf.

Bei ihnen gibt es auch einige Umbauten und einige Bogenschützen sind zusätzlich mit einem Speer ausgerüstet.

Bogenschützen

Bei Völkern, wo es bei Nah- und Fernkämpfern keinen Unterschied in der Verteidigung gibt, lohnt es sich eigentlich immer das Bogenlimit voll auszunutzen. Die Punkte für die Bögen holt man immer wieder raus und im Handgemenge gibt es keinen Unterschied zwischen denn beiden Truppentypen.

Ich benutze Bogenschützen meistens um taktische oder anfällige Ziel früh auszuschalten. Die Giftpfeile der Haradrim sind hierbei besonders nützlich.

Bemalanleitungen

Bei meinem Farbschema lies ich mich sehr von Balins Bemalanleitung inspirieren. Obwohl es auf eine schnelle Bemalung ausgelegt war, hat es eine schöne Gesamtwirkung.

Hier eine kleine Bemalanleitung für die wichtigsten Stoff-Partien:

Rot

Rot_vergleichstabelle

Grundschicht:   scab red

Schritt 1            tuschen mit badab black

Schritt 2            scab red

Schritt 3            red gore

Schritt 4            red gore + blood red

Heller Stoff

heller_Stoff_vergleichstabelle

Grundschicht:  Snakebite Leather + Bleach Bone

Schritt 1           Snakebite Leather + mehr Bleach Bone

Schritt 2           Snakebite Leather + noch mehr Bleach Bone

Schritt 3           Kommando Khaki + Bleach Bone

Schritt 4           Bleach Bone

Schritt 5           Bleach Bone + Skull White

Mantel

Mantel_vergleichstabelle

Grundschicht:   Graveyard Earth

Schritt 1:          Graveyard Earth + Kommando Khaki

Schritt 2:          Graveyard Earth + Bleach Bone

Schritt 3:          Kommando Khaki

Schritt 4:          Kommando Khaki + Bleach Bone

Schritt 5:          Bleach Bone

Fazit

Wenn ich mir jetzt die fertige Armee anschaue, muss ich sagen, dass sich die Mühe auf jeden Fall gelohnt hat.

Obwohl sie recht schnell bemalt wurde, sieht die Armee echt klasse aus und macht sowohl auf dem Schlachtfeld, als auch in der Vitrine was her.

Auch spielerisch schlägt sie sich gut, immerhin habe ich es ihr zu verdanken, dass ich den Sieg auf dem letzten Turnier mit nach Hause nehmen konnte.

Wahrscheinlich werde ich diese Armee bald auf 700 Punkte ausbauen. Für die neuen Truppen denk ich mir dann aber ein neues Farbschema aus.

Vorerst werde ich aber meine Truppen aus Khand in Angriff nehmen.

Zum Schluss möchte ich noch einmal Gandogar Silberbart danken, der in den Testspielen den Boden mit mir aufgewischt hat und der Liste den letzten Schliff gegeben hat.

Natürlich bedanke ich mich auch bei allen, die mich beim Aufbau dieser Armee unterstützt haben.

 

Liebe Grüße,

Euer Sergon

2 Kommentare

  1. Artemis Fowl
    3. November 2013

    Hallo Sergon!
    Erst einmal ein RIESEN-Kompliment für die schöne Ostlingsarmee! 😀
    Ich bin ein Anfänger auf dem Gebiet des HdR-Tabletops und wollte daher mal fragen, ob die Truppe für Anfänger (wie mich) geeignet ist.
    Wenn Ja: Wie viel hat sie (ungefähr) gekostet?
    Wenn Nein: Welche (wenn möglich böse:-)) Armee denkst du ist besser geeignet?
    Danke im Voraus,
    Artemis Fowl

    Antworten
  2. Saumius
    2. April 2014

    Sehr schöne Miniaturen!! Gefällt mir alles sehr gut!

    Antworten

Leave a Reply to Artemis Fowl

Antwort abbrechen